Blog

Das *umBlog – Wissenswertes aus der Welt der Daten, Tech-Trends, Termine und Einblicke in unsere unglaubliche Company.

Wie funktioniert eigentlich die digitale Transformation?

Verfasst am 05.06.2018 von Axel Hoffmann

Wie funktioniert eigentlich die digitale Transformation? *um beantwortet dies u.a. auf dem AWS Summit in Berlin.

Digitalisierung braucht mehr als das Wissen traditioneller Unternehmensberater, Innovation nicht nur F&E und begnadete Ingenieure. Will dein Unternehmen den digitalen Wandel meistern und datengetriebene Geschäftsmodelle realisieren, braucht es ein digitales Mindset und umfassendes Empowerment – das von der Unternehmensführung ausgeht.

Dein Fahrplan zur Digitalisierung – Ziel Marktführerschaft

Für die erfolgreiche Umsetzung datengetriebener Projekte ist es wichtig, von Anfang an das gesamte Bild im Blick zu haben – vom Business Case bis zum technischen Betrieb. Damit vom theoretischen Konzept bis zum funktionierenden Digital-Produkt alle Schritte ineinandergreifen.

Das digitale Mindset

Erfolgreiche Digitalisierung beginnt vor dem konkreten Projekt. Im Management. Mit der richtigen Einstellung, dem digitalen Mindset. Unternehmen müssen darüber nachdenken, inwiefern Daten, Algorithmen und neue Technologien künftig eine Rolle für ihr Business spielen können. Dies impliziert, sich prinzipiell für neue Ideen und Arbeitsweisen zu öffnen.

Drei Phasen zur erfolgreichen Digitalisierung

Dein Fahrplan zur Digitalisierung – Ziel Marktführerschaft (c) The unbelievable Machine Company

1. Data Thinking – Digitale Vision & Ideenfindung
In der ersten Phase geht es darum, Ideen zu finden, Bestehendes in Frage zu stellen und alle Aspekte eines Datenproblems aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten. Bringen Sie Ihre Fachabteilungen mit Data-Science-Experten zusammen. In interdisziplinären Teams definieren Sie gemeinsam Strategien, Ziele und Erfolgskriterien und identifizieren Anwendungsszenarien für ein erstes Leuchtturmprojekt. Es entsteht das Konzept für ein Minimum Viable Product (MVP).

2. Data Solution – Gestaltung eines Minimum Viable Products
Im Gegensatz zum Proof of Concept wird ein Minimum Viable Product (MVP) von Anfang an als funktionsfähiges und skalierbares Produkt geplant. In dieser Phase werden die Software- und Hardware-Frameworks aufgesetzt. Für das Rapid Prototyping – die jederzeitige Skalierbarkeit „auf Knopfdruck" – wird dabei direkt auf unbegrenzt erweiterbarer Infrastruktur geplant, wie sie AWS bereitstellt.

3. Data Enterprise – DevOps: Kontinuierliche Entwicklung & Betrieb
In dieser Phase gilt es, das Produkt zu finalisieren und in die Produktion zu übertragen. Im Sinne moderner DevOps-Verfahren greifen Produktentwicklung und operativer Betrieb ineinander; der Übergang ist fliessend, kontinuierlich und nie abgeschlossen. Digitale Produkte werden agil weiterentwickelt. Auch hier ist entscheidend, auf flexibel skalierbarer Infrastruktur wie zum Beispiel AWS aufzusetzen, die nach Bedarf und Last erweitert werden kann.

Mindset, Empowerment und Technologie entscheiden über die erfolgreiche Digitalisierung. Dazu braucht es einen starken (Managed Service) Partner, der sich auf den gesamten Datenlebenszyklus versteht. Der ökonomisches Know-how mit technologischer Kompetenz vereint und dabei in der Lage ist, Ihre Infrastruktur einzurichten und sicher zu betreiben. Der Sie von der Idee über das technische Konzept bis zum kontinuierlichen Betrieb des hochperformanten, skalierbaren und sicheren Produkts befähigt und begleitet.

Wie das funktioniert, erläutern wir auf dem AWS Summit am 6. und 7. Juni in Berlin.

Aktuelle Blogeinträge

Social Media

Kontakt

The unbelievable Machine
Company GmbH
Grolmanstr. 40
D-10623 Berlin

+49-30-889 26 56-0 +49-30-889 26 56-11 info@unbelievable-machine.com

Kostenloses Whitepaper

Data Thinking:
Erfolgsrezept für den digitalen Wandel

Zum Whitepaper